madless
#94 Federleicht
Autor:

Dionysos wird hier wohl
die positive Energie zu viel
werden, die Kunst des Abwehrens
von Verzweiflung die unter den
bunten Blatt-Schaukelobjekten
Schmetterlingen von grundlosen

Abholzen erzählen, in der Nähe
sitzen Rentiere auf einem Hochbett,
als hätte sie Carsten Höller
reingesetzt, so herrscht hier Gespür
für effektvolle Inszenierung,
in Ochsenblut getauchte

zittrige Blätter die dem kalten Weiß
des Himmels einen Scharlachtusch
entgegen streifen, in der Krone
versteckte Schatztruhen, die mit
Spekulationen gefüllt einen
Palast füllen, dann wandeln die

herbei, die mit Solarplexus und
Chakren ihren Tag bestreiten,
manchmal sitzt Hieronymus mit
pragmatischer Frömmigkeit
und Neil Young legt sich mit
seinen Westernstiefeln lang,

unter seiner Stirn toben noch
die letzten Essenzen und im
Gewimmel der Dämonen die
anklopfen zupft er die Saiten,
lässt das wüste Treiben an
Umweltzerstörung und

Ausbeutung hinter sich, nur die
Eingeweihten wissen, dass unten
ein Gartenpavillon mit
Weinflaschen ruht, draußen die
Weltmaschine, unten Dionysos
mit Verlockung auf zwei Beinen.

Impressum